Orchester

Das Badische Zupforchester (BZO) wurde 1971 als Landesorchester des Bundes Deutscher Zupfmusiker, Landesverband Baden, gegründet und wird seither vom Land Baden-Württemberg unterstützt. Es setzt sich zusammen aus bewährten Stammspielern, Stimmführern wie auch Dirigenten vor allem badischer Vereine. Das Orchester hat zahlreiche Werke für den Rundfunk eingespielt sowie eine stattliche Anzahl Schallplatten und CDs produziert. Sein Repertoire besteht zum einen aus Originalkompositionen des 20. Jahrhunderts, etwa von Hans Gál, Dimitri Nicolau und Christopher Grafschmidt. Zum anderen versucht das Orchester, ständig seine Programme mit Bearbeitungen vor allem älterer Musik zu bereichern.

Nachdem das Orchester lange Jahre (1971–1988) von Wolfgang Bast dirigiert wurde, hat es seither mit wechselnden Dirigenten gearbeitet, u.a. mit Hartmut Klug, Volker Gerland, Arnold Sesterheim, Reiner Schuhenn, Timothy Schwarz und Christian Wernicke. Seit 2019 wird das BZO von Jan-Paul Reinke geleitet.

 

Etliche Konzertreisen ins Ausland runden das Bild ab: Allein 10 Spanienreisen sowie weitere nach Italien, Luxemburg, Frankreich, Dänemark, Bulgarien und Australien unterstreichen die wichtige Rolle des BZO als Kulturbotschafter. Außerdem zählt es zu den Preisträgern beim Internationalen Wettbewerb für Zupforchester 2003 in Ala (Italien) sowie bei den bundesweiten Wettbewerben für Auswahlorchester 2002 (Bruchsal), 2006 (Trossingen) und 2018 (Trossingen).

© 2019 Badisches Zupforchester

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now